Ev.-luth. Kirchengemeinde Bodenwerder

Stadtkirche St. Nicolai Bodenwerder
Klosterkirche St. Marien Kemnade

Liebe Gemeindemitglieder, beim Klick auf "Bild und Bibel", werden Sie jeden Tag in einem Vorschaufenster einen Ausschnitt vom „Bild des Tages“ mit der dazugehörigen Bibelstelle finden.

Bild und Bibel

Kirchengemeinde Bodenwerder-Kemnade

Pfarramt:
Pastor Günter Klein
Corvinusgang 3
37619 Bodenwerder
Tel.: 05533/9714-12, Fax: 05533/9714-29

E-mail: KG.Bodenwerder@evlka.de

Öffnungszeit Pfarrbüro: 

Mo-Fr. 9-12 sowie Do 14-17 Uhr

Kirchenvorstandsvorsitzende:  

Christiane Sahm
Tel.: (0 55 33) 5306

Gemeindebrief: Hier

Gottesdienstplan: Hier

Jahreslosung 2016: Hier

Konfirmandenunterricht: Hier

Wichtige Info für KU-Wahlkurs 10:

Der KU-Wahlkurs 10 “Orgel entdecken” in der Stadtkirche

wird vom 15.3. auf den

26.4. von 10.30 – 12 h

in der Stadtkirche verschoben.

 

Zur Gemeinde gehören ca. 3100 Gemeindeglieder.

Hier kommen Sie auf die Seiten von der Klosterkirche St. Marien Kemnade, dort sind auch die aktuellen Öffnungszeiten.

Einrichtungen:
Die Kirchengemeinde ist Träger eines Kindergartens mit zwei Gruppen.
Ein Friedhof wird von der Kirchengemeinde unterhalten.
Regelmäßige Musikangebote und Gruppen - Infos über Frau Christiane Klein, Tel. 05533 4820
Zugang zu den Kirchengebäuden:  Ein Schlüssel ist wochentags im Pfarramt, Corvinusgang 3 zwischen 9 und 12 Uhr und Do. von 14-17 Uhr erhältlich.

Stadtkirche St.Nicolai Bodenwerder
Auf den Fundamenten eines Vorgängerbaues wurde 1410 eine gotische Hallenkirche eingeweiht. Besonderheit: Der Chorraum wurde um 1900 nach Süden verlegt.
Altarraum Anfang der 60iger Jahre vom Künstler Bruno Schmitz neu gestaltet.
Orgel: zweimanualige Ott-Orgel aus den 60iger Jahren, die grundlegend überholt wurde von der Firma Jahnke.

 

Klosterkirche St.Marien Kemnade      

Im Jahr 2005 wurde der "Verein Klosterkirche" gegründet. Auf der Hompage des Fördervereins Klosterkirche können gesonderte Öffnungszeiten und Veranstaltungen eingesehen werden:    Hier

Die Kirche entstand als Mittelpunkt eines adligen Damenstiftes.
Gründung der romanischen Kirche ca. 965 n. Chr. Einweihung ca. 1046.
Die Kirche wurde während des 30ig jährigen Krieges teilweise zerstört und präsentiert sich mit verkürztem Längsschiff.
Im 19.Jhdt. Glockenturm und Neugestaltung des Innenraumes. In den 60iger Jahren Renovierung.

Besonderheiten: Strahlenkranzmadonna.

 

 

 

Weiter